Bereiche Biotechnologie / Pharma / Medizin

Auf dem Sektor pharmazeutischer Entwicklungsprozesse bis hin zu deren biotechnischer Umsetzung und der medizinischen Anwendung verfügen wir mit dem Grundmodell "DynaCellNet" [1, 2, 3] über ein vielfältig anwendbares Zellmodell auf molekularbiologischem Auflösungsgrad. Es erlaubt den Einsatz bei Fragestellungen zur Signaltransduktion und ist im Bereich G-Protein-gekoppelter Rezeptoren hochdifferenziert realisiert. Die hohe strukturelle Abbildungsgenauigkeit sowie die mehrfache Validierung an Lebendzellen belegen die Effizienz des Modells (→ Proof of Concept - PDF). Sie wirkt sich insbesondere hypothesengenerierend auf die Spezifikation und Optimierung experimenteller Fragestellungen aus. In analoger Form steht  mit "DynaNeuroCellNet" bereits eine Modellierung für Nervenzellen konzeptionell zur Verfügung. Zusätzlich lassen sich auch epigenetische Prozesse in die Modellstrukturen integrieren.

Die auf diesem Weg zu erzielenden deutlichen Einsparungen bei Entwicklungszeiten und  -kosten allein durch die Früherkennung von "Sackgassen" einerseits, von lohnenden Potentialen (→ Anwendungen_Netzwerke; → Details_Modelle) andererseits liegen in der Größenordnung von mindestens 20%.

Die Kombination verschiedener, im gleichen Forschungsprogramm angesiedelter Einzelprojekte zu größeren Clustern ist aufgrund des modularen Charakters der Netzwerke nicht nur auf der Zellebene jederzeit möglich, auch der gesamte Entwicklungsprozess unter Einbeziehung der beteiligten Arbeitsgruppen – und damit auch unter Berücksichtigung "weicher" Faktoren (→ Modelle) wie z.B. Kreativität und Innovationsvermögen, Wissen und Motivation – lässt sich auf diese Weise abbilden und effizienter gestalten.

 

Neuigkeiten

 

Literatur

  1. Reither, G., F. Reither, and C. Schultz, Modelling and visualisation - Epac's impact on calcium. European Journal of Cell Biology, 2010. 89: p. 7-7.
  2. Reither, G., F. Reither, and C. Schultz, G protein coupled signalling - new math to tackle complexity. European Journal of Cell Biology, 2009. 88: p. 70-70.
  3. Lipp, P. and G. Reither, Protein Kinase C: The "Masters" of Calcium and Lipid, Cold Spring Harb Perspect Biol, 2011.epub a004556. PubMed