Planungen

Am Beginn eines neuen Projekts sind Ihre Vorstellungen davon, was Sie tun und erreichen wollen, u.U.noch nicht völlig klar und wenig präzise. Bei der dann notwendigen Konkretisierung kommen die komplexen Modellierungen zum Einsatz.

Sie liefern ein gut protokolliertes Abbild Ihrer Vermutungen, Annahmen und Erwartungen in Form eines dynamischen Netzwerks und dienen der Präzisierung und Vervollständigung eigener Hypothesen. Absichten und Ziele werden klarer, Konsequenzen, Inter­aktionen und Widersprüche sichtbarer. Ebenso konkretisieren sich die Einschätzungen zu Leistungs­potentialen einzelner Komponenten, sowie deren Haupt- und Nebenwirkungen. Diese Informationen dienen nicht nur der kontinuierlichen Weiter­entwicklung des Modells, es profitieren auch die Planungs- und Zielfindungs­prozesse für ein strategisches Design. Außerdem wird die eigene Argumentation gegenüber Partnern und Konkurrenten präziser und dadurch schlagkräftiger.

Besitzen Sie bereits differenziertes Wissen über das geplante Aktionsfeld – z.B. auch als Ergebnis einer ersten Netzwerkmodellierung – lässt sich ein konkreteres System bauen. Das dient als systematisch einsetzbares Werkzeug, um innovative Hypothesen und Erwartungen zu entwickeln und zu prüfen (→ "Experimente“).